header01

mplus Praxis für Osteopathie

Straße: Angerbrunnenstrasse 10
PLZ: 85356
Ort: Freising
Telefon: 08161 884330
Fax: 08161 88 43 32
Praxisleitung:

 

 	  Michael Bscheid  Praxisinhaber Heilpraktiker Osteopath Schmerztherapie nach LnB Ohrakupunktur Triggerpunktakupunktur

Michael Bscheid
Praxisinhaber
Heilpraktiker
Osteopath
Staatl. anerk. Masseur
Ohrakupunktur, Triggerpunktakupunktur

 

 	  Claus Tetzl  Praxisinhaber Osteopath Staatl. anerk. Masseur FDM APM

Claus Tetzl
Praxisinhaber
Osteopath
Staatl. anerk. Masseur

 

Anja Höglsperger  Osteopathin Physiotherapeutin Manualtherapeutin Rückenschullehrerin LnB Motion

Anja Feuer
Osteopathin
Physiotherapeutin
Manualtherapeutin
Rückenschullehrerin
LnB Motion

 

Sven May  Heilpraktiker Physiotherapeut Masseur Manualtherapeut Akupunktur Faszientherapie

Sven May
Heilpraktiker
Physiotherapeut
Masseur
Manualtherapeut
Faszientherapie
Ohrakupunktur
Triggerpunktakupunktur

 

Merken

Merken

Merken

Beschreibung:

Osteopathie

Der Osteopath löst Verklebungen der Muskeln, Gelenke und der Gleitschichten zwischen den einzelnen Organen. Er versucht die Harmonisierung im natürlichen Zusammenspiel der Muskeln, Knochen und Gelenke und korrigiert ggf. die Statik vom Kopf bis zum Fuß. Ausbildungsschwerpunkt sind strukturelle Zusammenhänge.
Warum bleiben Schmerzen trotz unterschiedlicher Therapien?
Wo liegt die Ursache? Die Osteopathie beseitigt über manuelle Techniken Beschwerden, sucht aber in erster Linie den Auslöser.

Die osteopathische Behandlung dauert in der Regel ca. 60 Minuten, danach gibt man dem Körper   1-2 Wochen Zeit, um sich an die wieder gewonnenen Bewegungsmöglichkeiten anzupassen.        Nach der 2. bis 3. Behandlung sollte eine deutliche Verbesserung eintreten.
Wir arbeiten sehr eng mit Ärzten, Heilpraktikern, Kinesiologen, Homöopathen u.v.m. zusammen, um eine Lösung zu finden.
Weitere Informationen unter www.bv-osteopathie.de

Ohrakupunktur
Ist ein Körperteil erkrankt, so stellt sich diese Störung des Körpers auch auf seiner Abbildung im Ohr dar. Das zugehörige Areal des Ohres verändert sich. Diese Veränderungen können sehr leicht und auch sehr  klein sein.
Hat man eine gestörte Zone im Ohr erkannt, kann man zum einen daraus Rückschlüsse auf den Zustand des Körpers ziehen, und zum anderen darüber therapieren.
Die Therapie erfolgt durch das Stechen einer Akupunkturnadel in den aktiven Punkt. Der aktive Punkt ist der stärkste Punkt in einer gestörten Zone am Ohr.
Durch das Setzen einer Nadel in diesen Punkt regt man die Regulationsmechanismen des Körpers an, sich um die Störung zu kümmern – und wenn möglich zu beheben.
 Indikationen: Alle Arten von Schmerzen, Wirbelsäule, Gelenken, Migräne, Krampfzustände innerer Organe (z. B. Magen –Darm), sowie funktionelle Störungen und Anregung von Körperfunktionen.

Triggerpunktakupunktur
In vielen Fällen sind kleine Entzündungsherde in den Muskeln die Ursache für akute und chronische Beschwerden. Diese Entzündungsherde nennt man Triggerpunkte. Beschrieben werden sie auch als überaktive Muskelpunkte.
Durch eine Umschaltung im Rückenmark wird der Schmerz vom Patienten in der Regel nicht im betroffenen Muskel selbst, sondern mehr oder weniger weit entfernt wahrgenommen.
Diagnose und Behandlung werden dann oft fehlgeleitet, wenn am Ort des Schmerzes und nicht am Ort der Ursache therapiert wird.
 Indikationen: Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen und Migräne, Zahnschmerzen, Nackenschmerzen, Rückenschmerzen, Tennisellenbogen, Schulter-Arm Syndrom, Probleme der Achillessehne


Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht
Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht Sie haben seit längerem Schmerzen? Jeder stellt eine andere Diagnose und keiner kennt die Ursache? Die Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht ist das, was Sie suchen!

Im Folgenden möchten wir Ihnen die Grundsätze und Erkenntnisse der Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht (LNB) nahe bringen. Diese Methode ist vor allem für Schmerzpatienten mit chronischen Beschwerden interessant und erfolgsversprechend, da in 90% der Fälle der Schmerz schon in der ersten Behandlung um 70-90% verringert werden kann.Der Körper reagiert auf einen Schmerz, der uns auf bevorstehende Schädigungen hinweist bzw. schützt, z.B. mit muskulären Verspannungen. Bei über 90 % der Schmerzzustände handelt es sich um einen sogenannten Alarmschmerz. Dieser ist nötig um den Körper vor schlimmeren Verletzungen zu schützen und den problematischen Bereich zu stabilisieren. .Durch die sogenannte „Schmerzpunktpressur“ werden alle betroffenen Strukturen behandelt. Der Schmerz wird aus seinem festgefahrenen Zustand befreit, „Engpassdehnungen“ schmelzen ihn weiter ab und beugen gleichzeitig seiner Neuentstehung vor. Der vonRoland Liebscher-Bracht und Dr. med. Petra Bracht entwickelten Schmerztherapie liegt ein neues und positives Schmerzverständnis zugrunde. Außerdem enthält sie Erkenntnisse aus der Bewegungs- und Gesundheitslehre, die im Zusammenhang mit der Schmerztherapie stehen.*

Seit Anfang Februar 2012 können wir Ihnen jetzt auch in unserer Praxis diese Form von Schmerztherapie anbieten.

Weitere Informationen unter www.liebscher-bracht.com

*Quelle: www.liebscher-bracht.com

 

Hock-Schmerztherapie

Herr Burkhard Hock hat diese Therapie in enger Zusammenarbeit mit Universitätsprofessoren, Radiologen, Physiotherapeuten und orthopädischen Chirurgen entwickelt und ständig weiter verfeinert, so dass heute damit viele Schmerzarten manuell therapiert werden können.

So unangenehm Schmerzen auch sind: Sie erfüllen eine wichtige Aufgabe für unseren Körper, denn sie melden, dass etwas nicht in Ordnung ist. In den meisten Fällen lässt sich die Ursache für solche akuten Schmerzen klar identifizieren und entsprechend behandeln. Anders ist es bei „Chronischen Schmerzen“ (Ein Schmerz der länger andauert als die erwartete Zeitdauer der Heilung, ca. 3 Monate)

Hier setzt die Hock- Schmerztherapie an. Jeder Schmerz führt zu einer weiteren Anspannung der entsprechenden Muskelpartie. Dies verursacht einen neuen Schmerz, der noch mehr Muskelanspannung nach sich zieht. Ein typischer Teufelskreis beginnt.

Je höher die Muskelanspannung im Körper, desto größer ist der prozentuale Anteil des Energieverbrauchs. Die durch Ernährung aufgenommene Energie fehlt dadurch den anderen Organsystemen und schwächt diese.

Viele weitere Schmerzursachen sind zu hinterfragen: Beckenschiefstand, mechanische Einflüsse, Krankheiten, psychische Einflüsse, Ernährung, Übergewicht, toxische Belastungen, Fehlhaltungen und Fehlbelastungen.

In der Behandlung erklären wir auch, wie Sie mit maßgeschneiderten Übungen die Dehnbarkeit Ihrer Muskeln erhöhen und somit den Heilungsprozess noch mehr beschleunigen können.

Viele Störungen und Krankheiten, die akute oder chronische Schmerzen verursachen, lassen sich mit dieser Therapie behandeln:

Arthrose · Beckenschiefstand  · Beinlängendifferenz · Wirbelblockaden · Atlasblockaden · Kreuzschmerzen · Ischialgie · Migräne · Gelenkprobleme   Tinnitus  · Schwindel · Doppelsichtigkeit · Polyneuropathie · Lymphprobleme  · Borreliose - Mitbehandlung  · Organerkrankungen · Burnout · Muskelschmerzen


APM - Punkt- und Meridianbehandlung
Punkt- und Meridianbehandlung um die Energieflussbedingungen im Körper zu optimieren und damit die Selbstheilungskräfte zu verbessern.

FDM - Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos D.O
Diese neue Art der Therapie aus den USA behandelt auch akute Verletzungen am Bewegungsapparat (insbesondere Muskelhäute, Bindegewebe und Gelenkstörungen). Die Behandlungstechniken werden durch den Verletzungsmechanismus und durch die Schmerzdeutung des Patienten bestimmt.

Kursprogramm LnB
Das LNB-Konzept, ist eine von Dr. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht, entwickelte Form der Bewegungs- und Schmerztherapie.
 Die Bewegungs-Grundformen:
Durch langsame, intensive Bewegungsabfolgen, nutzen wir das gesamte Bewegungsausmaß unserer Gelenke und Muskeln.
Die Abfolgen entsprechen den funktionell benötigten Bewegungen unseres Alltags.
Dabei lernen wir den entsprechenden Muskel gezielt anzusteuern und verbessern dadurch unsere Haltung und Beweglichkeit. Die anspruchsvollen Bewegungsabläufe verbessern die Koordination, Ansteuerung der Muskulatur, Dehnfähigkeit und Konzentration.
 Die Engpassdehnungen:
Nerven und Blutleiter unterliegen häufig Engpasssituationen, da sie von Muskeln komprimiert  werden, die durch unsere monotone Haltung und die eindimensionalen Bewegungsabläufe eingeengt werden.                                                                                                         Diese Problematik lösen wir durch die Engpassdehnungen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Dehnprogrammen lernen wir  bei der Engpassdehnung nach  der Dehnphase den Muskel in seiner neu erworbenen Länge aktiv anzuspannen, so dass es nicht zur Überbeweglichkeit mit Instabilität führt.
Gruppengröße: 6-15
Jeder dosiert die Intensität selbständig nach seiner Schmerzverträglichkeit, Kraft und Koordination Sofort spürbare bessere Beweglichkeit, Schmerzlinderung und Entspannung

Wirbelsäulentherapie nach Dorn - eine dynamische, sanfte Form der Chiropraktik.
Die Dorntherapie gilt als besonders schonende und schmerzarme Behandlungsmethode bei Blockierungen der Wirbelsäule. Mit Hilfe sanfter manueller Techniken und Eigenbewegung des Patienten wird versucht, schmerzhafte Wirbelblockierungen zu lösen, daraus entstandene Rückenschmerzen zu lindern und Bewegungseinschränkungen zu beheben.
 

Zu finden in: Osteopathie
Powered by SobiPro